frau momos minimalismus

Feinfühliges, Hochsensibles und Minimalistisches

Warum es hilft, Gefühle aufzuschreiben 

| Keine Kommentare

Gefühle aufzuschreiben hilft.Vor allem, wenn du davon nichts allzu Weltbewegendes erwartest. Es löst keine Probleme von jetzt auf gleich. Es hilft dir, in den Fluss zu kommen, im Fluss zu sein – und nicht verzweifelt am Ufer des Flusses zu stehen und dich zu fragen, warum dein Leben scheinbar an dir vorbei zieht. Während oder auch nach dem Schreiben ergibt sich vielleicht die paradoxe Erfahrung, dass sich an deiner konkreten Situation nichts geändert hat, du dich aber besser fühlst.

Gefühle aufzuschreiben hilft.Indem du das aufschreibst, was gerade deine Aufmerksamkeit in Anspruch nimmt, hat das Aufschreiben eine lösende Wirkung. Denn es ist die emotionale Färbung einer Situation, die dich prägt und manchmal ungünstig reagieren lässt. Ist sie dagegen formuliert auf dem Papier, ist sie ein Stück weit verarbeitet. Dann kann dein Denk-Hirn, der  präfrontaler Cortex, der für Handlungsplanung und -steuerung zuständig ist, wieder mehr das Zepter in die Hand nehmen.

Gefühle aufzuschreiben hilft.Gefühle wahrzunehmen hat eine beruhigende Wirkung. Je genauer du ein Gefühl benennst, desto mehr beruhigt sich dein limbisches System, das für die Verarbeitung von Emotionen zuständig ist. Deshalb macht es Sinn, beim Aufschreiben ein paar Sekunden nachzuspüren und einen präzisen Ausdruck für das zu finden, was in deinem Inneren vor sich geht.

Gefühle aufzuschreiben hilft. Du kannst das Aufschreiben von Gefühlen auf unkomplizierte Art und Weise in deinen Alltag einfliessen lassen. Wenn dich etwas bewegt, schreibe es einfach kurz auf: In welcher Situation bist du, was ist passiert? Welche Gedanken gehen hauptsächlich in deinem Kopf herum? Welche Gefühle kannst du wahrnehmen? Und wo im Körperkannst du diese Gefühle wahrnehmen? Oft reichen Stichworte schon aus. Und dann gehe weiter.

P.S.: Wenn du dich für die neurowissenschaftlichen Zusammenhänge zwischen Sprache und ihre Wirkung auf die Gehirnfunktionen interessierst, ist das Buch „Your Resonant Self“ von Sarah Peyton vielleicht interessant für dich.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.