frau momos minimalismus

Zeitgeschenke als Alternative zu Konsum // Selbstorganisation

| 2 Kommentare

 IMG_5119

Ich war letzte Woche viel  im Netz unterwegs und einige meiner Fundstücke teile ich mit euch. Es geht um Zeitgeschenke als Alternative zu Konsumgeschenken und um Selbstorganisation.

Warum schenken wir denen, die wir am meisten lieben, Dinge?

Das fragen sich die Macher des Projektes „Zeit statt Zeug“. Sie stellen das Verschenken von Dingen in den Zusammenhang mit der Energie- und Klimakrise und unterfüttern dies mit Daten, die unser irres Konsumverhalten verdeutlichen: Wusstet ihr, dass in Deutschland beispielsweise im Jahr 2006 ganze 379 Millionen Bücher verkauft wurden, von denen geschätzte 72 Millionen nicht gelesen werden? Dennoch verschenken 44 % der Bundesbürger zu Weihnachten Bücher.

„Zeit statt Zeug“ schlägt vor: Vorlesen statt Buch. Gemeinsam lesen. Die Gedanken zum Lieblingsbuch teilen. Zuhören. Zeit miteinander zu verbringen. Vorlesen statt Schnelllesen.

Zahlreiche weitere Ideen für Zeitgeschenke inklusive elektronischer Geschenkkarten zum Versenden findet ihr auf der oben verlinkten Seite.

Selbstorganisation = gute Gewohnheiten & Mut, wilde Affen zu reiten

Bei mir steht derzeit das Thema Selbstorganisation an. Zuerst landete ich bei „Getting things done“-Papst David Allen, der sein System in fünf einfache Schritte zusammengefasst hat.

Fröhlich twitterte ich diese Ressource, da zwitscherte das Apfelmädchen zurück und machte mich dankenswerterweise auf „Zen To Done“ aufmerksam.

„Zen To Done“ ist ein Produktivitätssystem, das der Minimalismus-Blogger Leo Babauta entwickelte und für sich selbst erfolgreich anwendet. Er schreibt dazu:

Dieses Buch habe ich für all diejenigen geschrieben, die ihren Kram endlich wirklich erledigt bekommen wollen. Zen To Done (ZTD) ist ein System, das zugleich schlicht und mächtig ist, und es wird Euch dabei helfen, Gewohnheiten zu entwickeln, mit denen Ihr all Eure Aufgaben erledigt, Eure Projekte organisiert, Eure Schreibtische und Email-Postfächer leer und Eure Arbeitstage strukturiert bekommt. Ihr werdet endlich ohne Ablenkungen das tun können, das Ihr tun müsst und wollt.

Hier findet ihr das lesenswerte & kostenlose E-Book „Zen To Done“ auf Deutsch. Tipp: Es gibt auf den letzten Seiten des E-Books Hinweise für eine minimalistische Umsetzung des Zen To Done – Systems.

Mit Leo Babauta, dem „Gute-Gewohnheiten-Guru“geht es auch weiter. Er inspirierte die australische Business-Bloggerin Leonie Dawson zu einer grafischen Umsetzung seiner „12 Key Zen Habits“, die man sich als Reminder in Schreibtischnähe hängen kann.

Bildschirmfoto 2014-08-09 um 21.50.34_2

Das Poster steht als Freebie auf Leonies Website zur Verfügung.

Leonie Dawson hat ausserdem eine aussergewöhnliche Präsentation darüber gestaltet, wie man seine Ideen wirklich in die Tat umsetzt. Sie nennt dies „The Cowgirl Guide to Riding Wild Donkeys“.

Wilde Affen, das sind kreative Ideen, die im Bewusstsein auftauchen. Und bevor sie wieder ins Nirwana entfleuchen, gilt es, ihre kreative Energie zu nutzen:

  • Der Zeitpunkt einen wilden Affen zu reiten, ist JETZT, so unperfekt der Zeitpunkt uns auch erscheinen mag und welche Gründe wir auch immer dafür finden, den Affen nicht jetzt zu reiten. Wir riskieren sonst den Verlust der kreativen Energie.
  • Und weil JETZT ein unperfekter Zeitpunkt ist, darf es auch unperfekt zugehen: Chaotisch. Unordentlich. Nicht gerade graziös.
  • Making it happen anyway!

Wer also Lust & Interesse hat, mehr über das Reiten wilder Affen zu erfahren, der kann sich die Präsentation als Freebie von Leonies Website laden.

2 Kommentare

  1. Liebe Frau Momo,

    vielen Dank für’s Verlinken und ganz besonders auch für den Hinweis auf Leonie Dawson. Vor einiger Zeit hatte ich ihre schöne Grafik selber mal gefunden, leider aber nicht abgespeichert/ausgedruckt. Das wird heute Vormittag gleich nachgeholt. Im Filofax macht sie sich bestimmt gut als Erinnerung 🙂 Das eBook werde ich mir nach meinen Klausuren auch mal genauer ansehen.

    Liebe Grüße, Apfelmädchen/Svenja

    • Guten Morgen liebes Apfelmädchen

      Freut mich, dass du über meine Fundstücke im Netz die Grafik von Leonie Dawson wiedergefunden hast! Ich übe mich derzeit vor allem in Gewohnheit Nr. 3: Zero Inbox.

      Dir eine möglichst stressfreie & erfolgreiche Klausuren-Phase!

      Herzlich, Frau Momo / Barbara

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.